Magritte, von Carlo Bordini.

 

In sich enthält das Blatt schon den Baum
das Profil des Menschen seinen Abend
die Wolke den Horizont
und das Gedächtnis ist eine Wunde
auf der Schläfe einer olympischen Statue.
Der Apfel erhebt sich auf einem nicht vorhandenen Hals,
Kopf aus einer Pflanze
und der Titel ist immer notwendig,
immer notwendig.
Während die Wolke in unser Inneres gelangt
und die Pflanzenwelt sich mit der tierischen vermischt,
die Kleider mit dem Körper sich vermischen,
die Funktion mit dem Mittel (der Vogel mit dem Himmel)
hört ein Apfel eindringlich zu,
und wir, mit unseren drei Monden,
schauen, wie die Brote im Himmel in einer Reihe vorüberziehen,
und aus dem Fenster, beunruhigend,
schauen ungeordnet auf uns
fünfzig unserer i
grauenvolle
Weinlese aus Tod.
Während ein Vogel aus Stein
in einem mit
unseren Gesichtern
bemalten Himmel
fliegt
lebwohl Sonne,
traurig auf dem schwarzen Kleid.

Übersetzung von von Silvana Bussmann in Zusammenarbeit mit Reinhart Moritzen.

 

MAGRITTE

La foglia contiene già in sé l’albero
il profilo dell’uomo contiene la sua serata
La nuvola contiene in sè l’orizzonte
e la memoria è una ferita
sulla tempia di una statua olimpica.
La mela si erge sopra un collo inesistente,
testa vegetale
e il titolo è sempre necessario,
sempre necessario.
Mentre la nuvola entra nella nostra intimità,
e il mondo vegetale si mischia con quello animale,
i vestiti si mischiano col corpo
le funzioni col mezzo (l’uccello col cielo)
una mela ascolta invadente
e noi, con le nostre tre lune,
guardiamo i pani sfilare nel cielo,
e dalla finestra, inquietanti,
ci guardano scomposti
cinquanta dei nostri ii
orrenda
vendemmia di morte.
Mentre un uccello di pietra
vola
in un cielo dipinto
delle nostre facce
addio sole,
triste sul vestito nero.

Carlo Bordini, I costruttori di vulcani, Luca Sossella, Bologna, 2010.